Insentis White Paper "Standardisierung von IT-Services"

Insentis Pressemitteilung, Geisenheim den 04.07.2011

Auszug aus dem Management Summary

In den Krisenjahren 2008/2009 wurden die Kosten in der direkten Wertschöpfungskette um bis zu 30% gesenkt, die IT-Kosten waren dagegen im Schnitt nur mit 10% variabel. Dies lag weitgehend in unzureichend flexiblen Provider- und Lizenzverträgen. Der Kern des Problems aber liegt in der Struktur der zu „produzierenden IT-Services". Diese weisen noch einen Individualitätsgrad auf, der Produkte vor dem Zeitalter der industrialisierten Produktion auszeichnete. Standardisierung, Normung und Reduktion der Teilevielfalt sind die Erfolgsfaktoren der modernen industriellen Fertigung. Von diesem Maß an Industrialisierung ist die IT noch weit entfernt, wenn auch die „Cloud" zumindest eine Richtung aufzeigt.

Auch die IT muss mit dem Geschäftsverlauf atmen und flexibler mit veränderten Produktionsmengen umgehen können. Die Produktionseinheiten der IT sind die Services. Die Frage lautet also, inwieweit die „Stückkosten“ der Serviceerbringung in größerem Maße als bisher bei reduzierten Abnahmemengen stabil gehalten werden können.

Das Insentis White Paper "Standardisierung von IT-Services" zeigt auf, welche Möglichkeiten sich zur Flexibilisierung von IT-Infrastrukturen bieten, in welchem Umfang die Gestaltung der Struktur von IT-Services einen Beitrag zur Flexibilisierung der IT-Kosten leisten kann und wie eine erfolgreiche Herangehensweise aussieht.

Sie können das Insentis White Paper hier kostenfrei anfordern.  pfeil

Komplexität Managen

„Die Schwerpunkte der Insentis sind die Strategieentwicklung, das persönliche Coaching und das gezielte Managen von großen Projekten in komplexen Situationen.“

Dr. Roland Schütz, EVP Information Management & CIO Deutsche Lufthansa AG über die Zusammenarbeit mit der Insentis GmbH


Themen im Fokus