IT Operations

IT-Operations

Der rasante technologische Fortschritt im ITK-Bereich setzt unmittelbar an den Leistungsparametern der ITK-Infrastruktur an. In rasanter Geschwindigkeit verändern sich Kosten, Kapazitäten, Funktionalitäten und Leistungskennzahlen. Neue Infrastrukturkonzepte überregionaler und weltweiter Dezentralisierung, Vernetzung und Konsolidierung werden möglich.

Seitens der Anbieter werden aktuelle Themen wie Mobil- und Cloud-Computing als vielversprechende Optionen adressiert. Die dahinter liegenden Fragestellungen hinsichtlich sicherheitstechnischer und auch technologischer Konsequenzen in der Systemarchitektur stellen auch für die Betreiber großer ITK-Infrastrukturen eine permanente Herausforderung dar.

Die Insentis unterstützt die ITK-Infrastrukturbetreiber großer Banken und Versicherungen in der Planung und im Betrieb geschäftskritischer ITK-Systeme.

 

Migration auf ein neues Bankenkernverfahren

Durch die Migration auf ein neues Bankenkernverfahren konnten moderne Technologien an bundesweit 15 Standorten zur Verfügung gestellt werden. Der abgeschlossene Servicevertrag gewährleistet stabile IT-Kosten bei fortlaufender Weiterentwicklung.

Migration auf ein neues Bankenkernverfahren

Branche

Finanzdienstleister

Projekt-Sponsor

Bereichsleitung Produktion

Herausforderung

Mit der Migration eines Neukunden auf das bestehende Bankenkernverfahren musste die komplette IT-Infrastruktur des Kunden durch eine Neue ersetzt werden, ohne dass Beeinträchtigungen für das tägliche Geschäft entstehen. Darüber hinaus bestand die Anforderung, das vorhandene Verfahren um umfangreiche Funktionalität für das Geschäftsmodell des Neukunden zu erweitern.

Gründe

  • Das bisherige, ausschließlich mainframe-basierte Bankenkernverfahren bedurfte einer Modernisierung.
  • Die IT-Kosten sollten nachhaltig gesenkt werden.

Vision

Nach der Migration soll ein stabiler und performanter IT-Betrieb an allen Standorten des Kunden etabliert sein. Das neue System soll dabei die Geschäftsprozesse des Kunden gut unterstützen und neben langfristig stabilen IT-Kosten zu einer nachhaltigen Senkung der Prozesskosten auf der Fachseite führen.

Unser Beitrag

  • Projektmanagement für folgende Aufgaben:
    • Planung der Migration der zentralen Systeme mit dem bisherigen Dienstleister und dem Kunden
    • Vorbereitung der zentralen Systeme im Mainframe- und Midrange-Umfeld für die Aufnahme des Neukunden
    • Anforderungsmanagement für die Bereitstellung neuer Leistungen durch die Produktion
    • Echtüberleitung der zentralen Systeme an sechs Migrationsterminen
  • Beratung und Unterstützung beim Design der Lösung für die Zusteuerung von Offset-Beilegern zum Kontoauszugs- und Mitteilungsversand

Resultate

  • Störungsfreie Migration aller 15 Standorte des Kunden auf das neue Bankenkernverfahren
  • Bereitstellung einer produktionsgerechten Lösung für die Zusteuerung von Offset-Beilegern zum Kontoauszugs- und Mitteilungsversand

Standardisierung der IT-Infrastruktur

Der bestehende Outsourcingvertrag enthielt für den Kunden kaum Steuerungsmechanismen des IT-Dienstleisters (Service- Prozesse, Service-Level-Agreements, IT-Governance) und sorgte für urchschnittlich 20% IT-Kostensteigerungen ohne messbaren Wertbeitrag der IT.

Standardisierung der IT-Infrastruktur

Branche

Sozialwirtschaft (Bildung, Gesundheit, Assistenz, Arbeit)

Projekt-Sponsor

Bereichsleiter ITK

Herausforderung

Der bestehende Outsourcingvertrag enthielt für den Kunden nahezu keine Steuerungsmechanismen des IT-Dienstleisters (Service- Prozesse, Service-Level-Agreements, IT-Governance). Dadurch entstanden jährliche IT-Kostensteigerungen von durchschnittlich 20% ohne messbaren Wertbeitrag der IT.
Die mangelnde Qualität der IT-Dienstleistungen führte zu hoher Unzufriedenheit der Anwender und zur Selbsthilfe.

Gründe

Die Dezentralisierung des Unternehmens in 23 Gesellschaften mit mehr als130 Firmen an über 300 Standorten erforderte einen massiven Umbau der heterogenen, historisch gewachsenen IT-Infrastruktur und IT-Services zur optimalen Unterstützung der Geschäftsprozesse. Die IT-Services wurden teilweise zentral oder in den einzelnen Gesellschaften erbracht.

Vision

Die nachhaltige Transparenz und Planbarkeit der IT-Kosten, die Erhöhung und Messbarkeit der Servicequalität sowie eine kontinuierliche Effizienzsteigerung und Skalierbarkeit der in Anspruch genommenen Dienstleistungen sollen den Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg erhöhen.

Unser Beitrag

  • IT-Benchmarking
  • Providerselektion, Erarbeitung eines IT-Rahmenvertrags und Leistungsbeschreibungen
  • Erstellung des Architekturkonzepts zur Standardisierung des Applikationsbetriebs, der Netze, Telefonie und der Desktops (Windows 7, Office 2010)
  • Konzeption und Implementierung der IT-Serviceprozesse auf Basis von ITIL v3
  • Rollout - und Transition-Management
  • Gesamtprojektleitung

Resultate

  • Signifikante Leistungssteigerung zu gleichen Kosten
  • 100% IT-Kostentransparenz durch definierte Bestellprozesse (Web-Shop) und Change-Management
  • Zentrale Faktura auf Basis des Asset-Managements
  • Standardisierte IT-Serviceprozesse auf Basis von Kennzahlen und Reports
  • Virtualisierter und skalierbarer IT-Applikationsbetrieb
  • Aufbau einer IT-Goverrnance-Organisation

Verlagerung von 2 Mainframe-Rechenzentren

Zwei Mainframe Rechenzentren sollten innerhalb von 6 Monaten aus dem Eigenbetrieb und von einem externen Dienstleister zusammen zu einem neuen IT-Provider verlagert werden. Der Rundfunkbetrieb durfte während der Migrationen nicht beeinträchtigt werden.

Verlagerung von 2 Mainframe-Rechenzentren

Branche

Rundfunksender

Projekt-Sponsor

CIO

Herausforderung

Zwei Mainframe Rechenzentren sollten innerhalb von 6 Monaten aus dem Eigenbetrieb und von einem externen Dienstleister zusammen zu einem neuen IT-Provider verlagert werden. Der Rundfunkbetrieb durfte während der Migrationen nicht beeinträchtigt werden.

Gründe

  • Auslauf der Verträge mit dem Alt-Providern und fehlendes Know-How für den Eigenbetrieb der z/OS Hostsysteme
  • Kostensenkung der Host-Betriebskosten beim Wechsel zu einem neuen IT-Provider
  • Erhöhung der Servicequalität unter Nutzung einheitlicher SLAs
  • Flexible Ressourcennutzung bei temporären Lastspitzen durch Einführung einer skalierbaren IT-Infrastruktur erforderlich
  • Chaotische VTS-Dateiablage (virtuelles Tapesystem)

Vision

  • Termingerechte Migration der beiden Rechenzentren ohne Beeinträchtigung des Rundfunkbetriebs.
  • Messbare Verbesserung des IT-Betriebes (SLA-Management)
  • Flexible und kurzfristige Lastanpassungen bei Lastspitzen
  • Wiederherstellung des Betriebs innerhalb 24 Stunden im K-Fall

Unser Beitrag

  • Gesamt-Projektleitung
  • Aufbau der benötigten Projektorganisation
  • Erstellen des Migrationskonzeptes
  • Erstellung und Verhandlung der Leistungsscheine
  • Definition der Prozesse und Verfahren zwischen Kunde und IT-Dienstleister
  • Durchführung der Migration
  • Erstellung der Betriebshandbücher und Übergabe an den Betrieb
  • Service Delivery Management in der Einschwingphase

Resultate

  • Termingerechte RZ-Verlagerung ohne Beeinträchtigung des Rundfunkbetriebes während der Migrationen
  • Neuaufbau der Job-Steuerung und Integration in die Überwachungsprozesse des IT-Providers
  • Netzanbindung von 2 Standorten an den IT-Provider
  • Service Management auf Basis von ITIL-Prozessen
  • Routinebetrieb gemäß der vereinbarter SLAs mit nach-vollziehbarer qualitativ messbarer Leistungserbringung

Prozessoptimierung im Druckzentrum

Ein IT-Dienstleister verbessert die Kosten- und Leistungsstruktur in Produktion und Leistungsverrechnung seines Druckzentrums. Mit Erfolg, denn das Unternehmen spart dauerhaft einen hohen sechsstelligen Euro-Betrag durch optimierte Abläufe ein.

Prozessoptimierung im Druckzentrum

Branche

Dienstleister für Bank, Bausparkasse und Versicherung

Projekt-Sponsor

Geschäftsführung

Herausforderung

Die Verbesserung der Leistungs- und Kostenstruktur des Druckzentrums war die Zielsetzung eines IT-Dienstleisters für Banken, Bausparkassen und Versicherungen. Das Projekt umfasste die Analyse der Geschäftsprozesse des Outputmanagements und die Identifikation der Optimierungspotentiale.

Gründe

  • Optimierte Produktionsplanung durch Ablösung manueller und unflexibler Informationsverarbeitung
  • Grundlage für eine systematische Auswertung der Angebote nach individuellem Bedarf
  • Verbesserte Dienstleistung für Auftraggeber
  • Effizienzsteigerung

Vision

Optimierte Abläufe in der Produktion und in der Leistungsverrechnung. Strategische Aufstellung als zentraler Dienstleister für Druck und Versand für alle Auftraggeber.

Unser Beitrag

  • Unterstützung im Projektmanagement
  • Prozessanalyse
  • Vorbereitung einer detaillierten Kapazitätsplanung
  • Modernisierung der Hardwareausstattung
  • Analyse der Leistungsverrechnung
  • Portooptimierung

Resultate

  • Identifikation eines hohen sechsstelligen Betrags als Einsparpotential
  • Umsetzung der identifizierten Maßnahmen

Unsere Beratungsfelder zu IT-Operations erstrecken sich über folgende Themen und Schwerpunkte:

 

 

 

Icon Migration und Betriebsführung

Migration und Betriebsführung

Die Betriebsführung komplexer Anwendungssysteme stellt den IT-Betrieb vieler Rechenzentren vor große Herausforderungen.
Insbesondere die für ihre Zuverlässigkeit bekannten Betriebsprozesse aus der Mainframe-Welt können für webbasierte Anwendungen nur eingeschränkt übernommen werden.

Serviceorientierte Softwarearchitekturen, Virtualisierung im Server-, Storage- und Desktopbereich, Hochverfügbarkeits- und Sicherheitsanforderungen liefern in Verbindung mit der Versionierung aller Komponenten das Maß an Komplexität, das es zu beherrschen gilt.

Insentis übernimmt die Konzeption und Inbetriebnahme der Betriebsführung komplexer Anwendungssysteme.
Die gewonnenen Erfahrungen geben wir an unsere Kunden weiter.

 

 

Icon Servicemanagement

Servicemanagement

Das IT-Servicemanagement bildet mit den durch ITIL beschriebenen Prozessen das Grundgerüst für den IT-Betrieb. Insentis unterstützt ihre Kunden in der individuellen Ausprägung der ITIL-Prozesse. Die Grundlage hierfür liefert eine Feststellung der Reifegrade der jeweils aktuellen Prozessimplementierung.

Die Integration der ITIL-Prozesse in die Governance-Struktur des Unternehmens spielt dabei eine entscheidende Rolle für das Risikomanagement im operativen Betrieb.

Unsere Berater geben Ihre Erfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten im Umfeld des operativen IT-Betriebs an unsere Mandanten weiter.

 
 
Icon RZ-Konsolidierung

RZ-Konsolidierung

Bei der Konsolidierung von Rechenzentren stellt neben der störungsfreien technischen Verlagerung der Infrastruktur und der Anwendungen der Transfer des Know-hows für den Anwendungsbetrieb eine der größten Herausforderungen dar.

Insentis begleitet ihre Kunden bei der Konsolidierung von Rechenzentren beginnend mit der Erstellung von Standortstrategien über die Verlagerung von Leistungen bis zum Aufbau der adäquaten Betriebsorganisation am Zielstandort. Die langfristig sinnvolle Optimierung der Betriebsführung ist ausschlaggebend für die Einhaltung der wirtschaftlichen Ziele.

Unsere Berater greifen auf einen permanent aktualisierten Erfahrungsschatz in der Konsolidierung und Betriebsführung großer Rechenzentren von Banken zurück.

 

 

Icon Output-Management

Output-Management

Der Print- und Finishing-Markt steht unter einem hohen Konkurrenzdruck. Stagnierende Volumina im tradierten Digitaldruckgeschäft und hoher Preisdruck führen zum einen zur Konsolidierung von Druckzentren, zum anderen aber auch zur Erweiterung des Leistungsangebots durch neue Dienstleistungen.

Die Technologien und Produktionsprozesse von digitalen Hochleistungsdrucksystemen und Kuvertierungsanlagen unterscheiden sich grundlegend von denen der Rechenzentren. Projekte in diesem Umfeld erfordern spezifisches Know-how. Mit mehrjähriger Beratungspraxis in diesem speziellen Segment hat sich die Insentis bei Finanzdienstleistern und in der Versicherungsbranche positioniert.

Wir tragen durch die Schaffung von Schnittstellen zwischen dem Print-/Finishing-Geschäft und der IT zu erfolgreichen Integrationen beider Technologiebereiche bei.