IT Strategie

IT-Strategie

Smartphones und andere Mobile-Devices weichen die Grenzen zwischen Unternehmens-IT und privater IT auf. Neue benutzerfreundliche Technologien machen auch den Anwender zum „IT-Experten“. Der Zugang zu funktionsfähigen Anwendungen aus der Cloud oder die einfache Nutzung von Apps stellen das traditionelle IT-Management vor neue Herausforderungen.

Aufwändig entwickelte Konzepte zur „Enterprise Architecture“ sind zu erweitern um neue Komponenten im Informations- und Datenhaushalt. Standardisierte Prozessmodelle werden aufgeweicht oder zumindest um weitere Varianten ergänzt. Die Konvergenz von IT- und Kommunikationstechnologie ist in vollem Gange. Die Rolle und die Positionierung des traditionellen IT-Managements sind vor diesem Hintergrund zu hinterfragen und gegebenenfalls neu zu definieren.

Wir unterstützen unsere Mandanten bei der ausgewogenen Ausrichtung ihrer IT-Kompetenzen und -Prozesse auf ihre Unternehmensziele.

 

Neue wettbewerbsorientierte IT-Strategie

Der Wettbewerb differenziert sich mit immer besseren IT-basierten, „intelligenten“ Produkten. Mit Erfolg setzt ein weltweites Industrieunternehmen dagegen und stärkt seine Marktposition durch eine am Wettbewerb ausgerichtete, offensive IT-Strategie.

Neue wettbewerbsorientierte IT-Strategie

Branche

Industrie

Projekt-Sponsor

CIO

Herausforderung

In dem technologiegetriebenen Marktsegment des Unternehmens differenzierten sich die Wettbewerber in zunehmendem Maße über verschlankte Geschäftsprozesse und mit informationstechnologisch angereicherten „intelligenten Produkten“.

Gründe

  • Fehleinschätzung der Potenziale der Informationstechnologie bei der Gestaltung von Produkten und wettbewerbskritischen Prozessen
  • Defensive, realisierungsorientierte Ausrichtung der IT-Bereiche
  • Fehlende Durchgängigkeit zwischen technischer und kommerzieller Datenverarbeitung

Vision

Das Unternehmen erhält eine aggressive auf Wettbewerbsrelevanz ausgerichtete IT-Strategie.

Unser Beitrag

  • Positionsbestimmung mit Hilfe der Balanced Score Card
  • Analyse des Wettbewerbsumfelds
  • Identifikation der geschäftspolitischen Herausforderungen und Ableitung des organisatorischen, prozessualen, thematischen und qualifikatorischen Handlungsbedarfs für die IT
  • Umsetzungsberatung

Resultate

IT-Strategie mit den Teilkonzepten

  • Wettbewerbsanalyse
  • IT-Benchmark
  • IT-Governance
  • IT-Prozesslandschaft
  • IT-Bebauungsplan

Globaler IT-Compliance Quick-Check

Ein weltweit agierendes Industrieunternehmen, nach Abkapselung vom Mutterkonzern selbst für notwendige IT-Compliance-Standards verantwortlich, konnte mithilfe eines Quick-Checks die größten Lücken aufdecken sowie entsprechende Maßnahmen einleiten.

Globaler IT-Compliance Quick-Check

Branche

Medizintechnik

Projekt-Sponsor

CIO

Herausforderung

Nach der Abkapselung vom Mutterkonzern war es für den Mittelständler notwendig, selbst Standards in den Bereichen IT-Compliance und IT-Sicherheit einzuführen.

Gründe

  • Es war klar, dass die erforderliche Compliance nicht in ausreichendem Umfang erfüllt wurde.
  • Es war unklar, in welchen Bereichen nachgebessert werden musste.
  • Durch die Vergabe eines Großteils der IT an einen externen Dienstleister musste zudem die Fähigkeit hergestellt werden, den entsprechenden Anteil an Compliance von diesem einfordern zu können.

Vision

Möglichst zeitnahe Klarheit über die weltweite IT-Compliance-Lage im Unternehmen sowie die kritischsten Lücken herstellen

Unser Beitrag

  • Durchführung eines globalen Quick-Checks anhand von Interviews
  • Offenlegung der größten IT-Compliance- sowie IT-Sicherheitsrisiken (inkl. der externen Dienstleister)
  • Bewertung der Risiken
  • Vorschlag von Maßnahmen
  • Erstellung einer Projekt-Roadmap für die mittelfristige Reduzierung der Risiken durch die Schließung der größten Lücken sowie durch die Realisierung von Quick-Wins

Resultate

  • Untermauerung der Annahme, dass die erforderliche Compliance im IT-Bereich nicht ausreichend erfüllt wird, mit Fakten
  • Sensibilisierung des IT-Managements für IT-Sicherheit
  • Maßnahmenpläne zur Reduktion der Risiken
  • Roadmap zur mittelfristigen Umsetzung der wichtigsten Projekte

Effizienzorientiertes IT-Controlling

Permanente, deutliche Kostenzuwächse stellten die Existenz der unternehmensinternen IT immer stärker in Frage („Make or buy?“). Die einzige Überlebensalternative für die IT lag im schnellen Wandel hin zu einem internen Dienstleister mit Effizienzsteuerung auf Basis verursachungsgerechter Kosten.

Effizienzorientiertes IT-Controlling

Branche

Shared Services und IT-Dienstleistungen

Projekt-Sponsor

CFO, CIO, Head of IT & Service Controlling

Herausforderung

  • Steigender Druck des Markts hinsichtlich notwendiger Anpassungen des IT-Leistungsportfolios verursacht überproportional wachsende IT-Gesamtkosten
  • Keine aussagekräftige Abbildung verursachungsgerechter Kostenstrukturen im IT-Controlling
  • Cost-Cutting-Initiativen faktisch wirkungslos – vor allem wegen verdeckter Effekte der Kostenverlagerung
  • Zunehmender Konkurrenzdruck durch dritte Leistungsanbieter mit deutlich besserem Kosten-Leistungs-Niveau
  • Zweifel an der Existenzberechtigung aller internen IT- und Service-Bereiche

Gründe

  • Historisch gewachsene Mentalität eines administrativen IT-Servicebereichs mit garantierter Kostenentlastung
  • Interne Steuerungsinstrumente lediglich als Vehikel zur objektivierbaren Deklaration gewählter Kostenumlagen
  • Interne Effizienzvorgaben als Richtwerte ohne externen Marktbezug
  • Konzentration auf vollständige Kostenentlastung und Weiterverrechnung – ohne Verursachungsbezug
  • Völliges Außerachtlassen von Kosteneffizienz und entsprechender Preiskalkulation
  • Ausbaufähige Ausrichtung auf Effizienz und Konkurrenzfähigkeit
  • Unzureichend gestaltete ERP-Systeme
  • Prozesse über Entscheidungs- und Verantwortungsbereiche hinweg nicht zielführend und nicht effizient

Vision

  • Kosteneffizienz als strategischer Ansatzpunkt für die Umgestaltung der IT hin zu einem extern konkurrenzfähigen IT- und Shared-Service-Dienstleister
  • Effizienzorientiertes IT-Controlling als gezieltes Instrument zur Erreichung externer Konkurrenzfähigkeit
  • Änderung der Mentalität hin zu einem bedarfs- und marktorientierten (internen) IT-Dienstleister mit extern vergleichbaren Leistungs- und Effizienzstandards
  • Option zur Generierung externen Zusatzgeschäfts auf Basis erlangter Konkurrenzfähigkeit (mittelfristig)
  • Umfassende IT-Kostentransparenz als Basis zur Identifikation und Realisierung weiterer Einsparpotenziale durch Restrukturierung oder Outsourcing

Unser Beitrag

  • Optimieren der Prozesse und ERP-Strukturen fokussiert auf verursachungsgerechte Leistungsverrechnung für alle IT-Bereiche
  • Konzipieren modularer IT-/Leistungskalkulation und effizienzorientierter Reporting-/Monitoring-Instrumente
  • Konzepterstellung für ein umfassendes kosten- und leistungsorientiertes IT- und Servicemanagement
  • Umsetzungskonzeption mit Effizienz-Monitoring
  • Integrierter Lösungsansatz in Bezug auf vorhandene legale ERP-Templates und regulatorische Standards
  • Forcierte Umsetzungsbegleitung und Trouble-Shooting
  • Intensives Stakeholder-Management
  • Erfolgskontrolle für Umsetzung und Implementierung

Resultate

  • Report- und Ergebnissimulationen der effizienzorientierten IT-Controlling-Instrumente und Management-Reports
  • Akzeptanz für die strategische Notwendigkeit und die konkrete Umsetzungskonzeption des Projekts
  • Voll arbeitsfähige Prozesse und ERP-Systeme für ein effizienzorientiertes IT- und Dienstleistungs-Controlling innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der Etablierung
  • Umfassende Transparenz hinsichtlich Leistungs- und Kostenstrukturen für alle IT- und Servicebereiche
  • Operational einsatzfähige Verfahren und Instrumente für effizienzorientierte Kostenplanung und Leistungskalkulation

Unsere Beratungsfelder zur IT-Strategie erstrecken sich über folgende Themen und Schwerpunkte:

 

 
 
Programm- /Projektmanagment IT-Positionierung

IT-Positionierung

Glauben Sie, mit Hilfe moderner IT-Technologien bestehende Geschäftspotenziale abzusichern oder gar neue Kundensegmente erschließen zu können? Welche Rolle soll der IT-Bereich in Ihrem Unternehmen wahrnehmen? Ist er der Leistungsverantwortliche für die „IT aus der Steckdose" oder der Treiber für IT-basierte Innovationen in Ihren Geschäftsprozessen? Welche Nutzenpotenziale bieten Ihnen alternative Sourcing-Strategien und wie integrieren Sie das Cloud-Computing in Ihr IT-Portfolio?

Ausgehend von Ihrer Geschäftsstrategie entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen die angemessene Positionierung Ihrer IT für Ihr Unternehmen.

Auf der Basis eines von der Insentis entwickelten Analyseverfahrens zur Positionsbestimmung der IT, analysieren wir die Stärken und Schwächen Ihrer IT-Organisation. Ihre Unternehmensstrategie ist dabei für uns der Maßstab.

Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir strategische und operative Handlungsoptionen, um Ihre IT für die neuen Herausforderungen zu rüsten.

 

 

Governance

Governance

Die Ausprägung des Managements eines IT-Bereichs in einem Unternehmen ist abhängig von der ihm zugewiesenen Rolle. Ein IT-Bereich mit dem Schwerpunkt auf der IT-Leistungsbereitstellung ist anders zu führen als der IT-Bereich mit einem offensiven geschäftsorientierten Innovationsauftrag.

Insbesondere die Art und Weise der Einbeziehung des IT-Bereichs in die frühen Phasen der Entwicklung von Geschäftsstrategien hat signifikante Auswirkungen auf die Führung und Ausstattung des IT-Bereichs innerhalb der Unternehmensführung.

Bei der Konzeption erfolgreicher und akzeptierter IT-Managementprozesse kann Insentis auf die langjährige Erfahrung ihrer Berater im Management großer internationaler IT-Organisationen zurückgreifen.

 
Controlling

Effizienzorientiertes IT-Controlling

Die IT-Leistungsbereiche werden in der Unternehmenspraxis heute noch überwiegend als rein administrative Funktionen gesteuert. Die Kosten vieler IT-Bereiche werden durch Zuteilungs- oder Umlageverfahren verrechnet. Insbesondere nicht verursachungsgerechte interne Leistungsverrechnung und intransparente Umlagen führen dazu, dass effizienzorientiertes IT-Management in der Praxis nicht oder nur mit hohem Zusatzaufwand realisierbar ist.

Die nachhaltige Realisierung der Zielsetzung „IT als effizienzorientierter Dienstleister“ erfordert umfassende Kostentransparenz für alle IT-Services.

Wir haben auf der Basis unserer langjährigen Expertise einen praxisorientierten Lösungsansatz entwickelt, der die Rahmenbedingungen für eine verursachungsgerechte Abbildung aller IT-Kapazitäts- und Leistungsbeziehungen schafft.

Auf der Grundlage unserer langjährigen Erfahrungen erreichen wir zusammen mit Ihnen die schlanke Realisierung einer effizienzorientierten Steuerung für alle IT-Bereiche Ihres Unternehmens.